28. September 2020

Gastronomie & Pandemie: Kaum Kontrollen, kaum Bußgelder

Auch aktuelll werden wieder Verschärfung von Maßnahmen im Senat diskutiert, um die Infektionenzahlen zu senken. Gerade durch feierlustiges Publikum steigen die Zahlen gerade an. Deshalb habe ich die Kontrollen und Bußgelder für die Gastronomieeinrichtungen abgefragt (PDF). Die Zahlen sind ernüchternd oder anders gesagt: erschreckend. (mehr …)

9. September 2020

Raed Saleh fragt Sven Kohlmeier: Ich hab da mal eine Frage

Monatlich sprichtSPD-Fraktionschef Raed Saleh in seinem Podcast berühmte und weniger berühmte Menschen. In der aktuellen Ausgabe hat Raed Saleh den Kaulsdorfer Abgeordneten Sven Kohlmeier zum Gespräch getroffen. Wir treffen uns in Berlin Mitte, in der Nähe der Friedrichstraße. Es geht um meinen Abschied aus dem Parlament, über das Demonstrationsrecht und Verkehrspolitik. Einen Auszug aus dem Gespräch gibt es im Spandauer Rathausbrief, hier ein Auszug zum Download (PDF). (mehr …)

8. September 2020

Berlinzulage kommt – 150 EUR für viele Landesbedienstete

Nachdem das Parlament die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen hat, hat der Senat heute beschlossen, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bis zu den Gruppen A oder E 13 zusätzlich 150 Euro monatlich zu zahlen. Die Berlinzulage ist nicht befristet und kann auch an die Belegschaft unserer Landesbeteiligungen geleistet werden. Sven Kohlmeier: „Die Berlinzulage macht die Stadt ein bißchen mehr gerechter. Wir geben den Landesbediensteten einen Ausgleich für gestiegene Kosten in Berlin und jahrelange Sparanstrengungen.“ Die SPD-Fraktion hatte lange für die Berlinzulage gekämpft. (mehr …)

2. September 2020

Preisträger von Wettbewerb „Schönster Balkon und Garten“ stehen fest

Anfang des Sommers rief Sven Kohlmeier erneut zum Wettbewerb „Schönster Balkon und Garten“ auf. Die Kaulsdorfer und Hellersdorfer waren aufgerufen, Fotos von ihrem Balkon oder Garten zu machen, um zu zeigen, wie schön der Kiez ist. Sven Kohlmeier erreichten viele wunderbare Bilder von Balkonen und Gärten, die im Sommer gemacht wurden. Nun, nach dem Ende der Sommerferien wuden mit Abstand und unter Berücksichtigung der Hygieneregeln die Preise verlost. Preisträger in der Kategorie Garten wurde Frau Meissner, die eine gemütliche Sitzecke einer grünen Oase geschaffen hat. Herr Bartmuß, der Preisträger in der Kategorie „Balkon“ hat sich auf seinem Balkon eine Lounge-Oase geschaffen, obwohl er erst vor kurzem nach Hellersdorf gezogen ist. In jeder Kategorie haben die Preisträger/-in Baumarktgutscheine, Tageskarten für die Gärten der Welt und Eisgutscheine gewonnen. Ich bin mir sicher, dass die Gewinne dazu beitragen werden, dass in der nächsten Saison Balkonien und Gartenien im Kiez noch schöner und noch kreativer wird. (mehr …)

31. August 2020

Vor-Ort-Termin an der Unterführung am S-Bahnhof Kaulsdorf

Seit längerem arbeitet Sven Kohlmeier daran, dass die Unterführung am S-Bahnhof Kaulsdorf schöner wird und das Sicherheitsgefühl verbessert wird. Ein erster Schritt war die Reparatur von kaputten Fensterscheiben, demnächst sollen auch die Lampen erneuert werden (Blog-Beitrag).

Nun besichtigte Sven Kohlmeier zusammen mit Vertretern der Deutschen Bahn sowie der Graffiti-Firma die Unterführung erneut, um die Verschönerung (Blog-Beitrag) voranzubringen. Die vor kurzem von einem Porsche zerstörte Ecke des Tunnels soll nach Auskunft der Bahn demnächst reparariert werden. Sven Kohlmeier: „Ich habe die Hoffnung, dass wir in diese Jahr tatsächlich mit der Verschönerung beginnen können. Es sind aber vorher noch einige Genehmigungen einzuholen und Abstimmungen vorzunehmen.“ (mehr …)

25. August 2020

n-tv-Beitrag: „Politikversagen in Berlin: Wie die Verkehrswende der Grünen scheitert“

Der Journalist Benjamin Konietzny hat sich mit der Verkehrswende in Berlin befasst und dabei auch meine diversen Anfragen zum Mobilitätsgesetz ausgewertet. Passiert ist demnach bisher wenig durch die Grüne Verkehrssenatorin: Gerade einmal 100 km neue Radwege, 30 km farbige Radwege, weder das Mängeregister noch der Radverkehrsplan wurde bisher vorgelegt. Meine Einschätzung nach 4 Jahren Grüner Verkehrssenatorin und 2 Jahren nach Verabschiedung des Mobilitätsgesetzes: „Frau Günther ist jetzt seit vier Jahren Verkehrssenatorin und man fragt sich, was die Frau eigentlich macht. Wenn die Verkehrswende doch noch stattfinden soll, brauchen wir einen Senator oder eine Senatorin mit Durchsetzungswillen. Jemanden, der auch mal Widerstände aushält und die gesamte Stadt im Blick hat.“ Den ganzen Text können Sie nachfolgend lesen: (mehr …)

23. August 2020

2 Jahre Mobilitätsgesetz – Zahlen und Fakten

Wie viele Kilometer Straßen und Radwege gibt es eigentlich in Berlin? Welche Art von Radwegen gibt es? Was ist die Höchstgeschwindigkeit auf Straßen in deinem Kiez? Wieviele Unfälle mit Radfahrenden gab es? Diese Zahlen und Fakten habe ich bei der Senatsverwaltung für Verkehr abgefragt (PDF). Die Berliner Morgenpost hat daraus eine schöne Infografik erstellt. (mehr …)

13. August 2020

MobG XII: Radverkehrsnetz – oder ein Satz mit x..nix bewegt sich

Die Antwort auf eine aktuelle Anfrage von mir zum Radverkehrsnetz zeigt erneut, dass es mit dem Mobilitätsgesetz nicht voran geht. Weder bei sicheren Radwegen insbesondere in den Außenbezirken, noch bei der Radverkehrssicherheit, noch bei den Stellen für Radverkehrsplaner.

Nicht besser sieht es auch bei von dem Mobilitätsgesetz geforderten Radverkehrsplan, Radschnellverbindungen, Radverkehrsnetz und zentralem Mängelregister aus: Ich fasse zusammen: (mehr …)

12. August 2020

MobG IX: eAutos in Berlins City und Außenbezirke

Mobilitätsgesetz Ohne Strom nix los … eAutos finde gerade einmal 441 Ladestandorte in Berlin, davon nur 184 in den Außenbezirken. Dabei gibt es in Berlin 11.413 Elektrofahrzeuge. Wie die Mobilitätswende und damit der Umstieg von Benzin/Diesel-Fahrzeugen auf eAutos gelingen soll, bleibt völlig unklar. Gerade viele Pendler aus den Außenbezirken, die auf ein Auto angewiesen sind, haben kaum eine Möglichkeit zum laden der eAutos. Gut, wer ein Eigenheim hat, der kann sich eine Ladesäule (mit Unterstützung der IBB) auf sein Grundstück bauen. Wer eine Mietwohnung hat, hat einmal mehr Pech gehabt. Zudem sind viele Ladepunkte in der City durch CarSharing-Autos besetzt (im Außenbezirk gibt es kein CarSharing). (mehr …)

11. August 2020

Nachgefragt: Geschlechtermalus bei juristischer Staatsprüfung?

Werden weibliche Kandidatinnen der juristischen Staatsprüfung gegenüber männlichen Kandidaten benachteiligt durch rein männlich besetzte Prüfungskommissionen benachteiligt? Diesen Vorwurf erhob der Justizsenator in den letzten Wochen (Berliner Zeitung). Davon unabhängig und dazu stehe ich auch, ist es richtig, dass der Justizsenator mehr Frauen motiviert, sich für die Juristische Staatsprüfung zu engagieren (siehe Blog-Beitrag). Denn offenbar ist es historisch durch „langjährige Tätigkeiten verdienter Prüferinnen und Prüfer“ gewachsen, dass es in der Vergangenheit mehr männliche als weibliche Prüflinge gab. Dies zeigt meine weitere Anfrage zu diesem Thema an den Senat (PDF). (mehr …)